• jensneumanny

Von der Freude Yoga zu unterrichten


Als ich begann, Yogastunden zu unterrichten, bereitete ich jede Stunde mit Strichmännchen vor, hielt mich an das Konzept und fühlte mich nicht gerade sicher.

Die Sicherheit kam mit dem Unterrichten und auch die Freude daran wuchs. Ich löste mich von den Konzepten und folgte meinen "Eingebungen".


Es bedeutete Freiheit und auch, dass ich auch heute noch, 18 Jahre später, in jede Stunde mit einer Aufregung gehe. Ich weiß nicht wirklich, was entstehen wird, auch wenn ich mir ein paar Worte zurechtlege und ein zwei Asanas unbedingt anleiten möchte. So kann ich auf meine Schüler achten, sie unterstützen und schauen, ob jemand etwas braucht.


Da ich mich ganz auf den Augenblick konzentriere, konzentrieren muss, um eine "runde" Stunde anzuleiten, fühle ich mich auch als Lehrer nach jeder Stunde leicht. Ich bin befreit von Gedanken und Emotionen, die mich den Tag oder Stunden zuvor beschäftigt haben. Was für ein Geschenk.


Möchtest du tiefer in die Welt des Yoga steigen?



12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen