top of page
  • AutorenbildVéronique

Die Tiefe der menschlichen Existenz – Das Yoga Konzept der drei Körper und fünf Hüllen

Aktualisiert: vor 3 Tagen

Die Yogaphilosophie enthüllt mit dem Konzept der drei Körper und fünf Hüllen eine faszinierende Welt, die nicht nur als philosophisches Konstrukt dient, sondern auch als praktisches Werkzeug für ein tieferes Verständnis von uns selbst und unserer Beziehung zur Welt.

Das Konzept der drei Körper und fünf Hüllen bietet uns einen Weg zur Selbstverwirklichung und zur Entfaltung unseres vollen Potenzials an. Möge diese Weisheit uns auf unserem Weg begleiten und uns zu einem tieferen Verständnis von uns selbst und unserer Welt führen.


In diesem BLOG Artikel erklären wir, wie genau das Konzept der drei Körper uns dabei unterstützt, die verschiedenen Ebenen unserer Existenz zu harmonisieren, um ein erfülltes Leben führen zu können.

 

Was genau sind die drei Körper und die 5 Hüllen? 

In der Yogaphilosophie sprechen wir davon, dass wir drei Körper besitzen, die von fünf Hüllen durchdrungen werden.

 

  1. physischer Körper =  Shtula Sharira         eine Hülle

  2. Energiekörper =         Linga Sharira           drei Hüllen

  3. Kausalkörper =          Karana Sharira      eine Hülle

 

Alle Körper und Hüllen fließen ineinander und bedingen einander, sie stehen in Abhängigkeit zueinander. Sie sind nicht voneinander getrennt, sondern fließen vom Groben ins Feine, gleichsam vom Äußeren ins Innere.

 

1. Physischer Körper (1 Hülle)

Der physische Körper, auch bekannt als Sthula Sharira, wird aus einer Hülle gebildet - der Annamaya Kosha oder Nahrungshülle. Diese Hülle, zusammengesetzt aus den fünf Elementen der Natur - Feuer, Erde, Wasser, Luft und Äther - durchläuft den Zyklus von Geburt, Wachstum, Veränderung und Tod.

 

2. Energiekörper / Astralkörper (3 Hüllen) 

Der Energiekörper, auch bekannt als Linga Sharira, setzt sich aus drei Hüllen zusammen und strahlt als unsere Aura ab.

Die erste Hülle, die Energie- oder Vitalhülle, Pranamaya Kosha genannt, besteht aus Prana, den Chakren und dient als Speicherplatz für blockierte Emotionen. Sie durchlebt Hunger, Durst, Hitze, Kälte und spiegelt sich in unseren physischen Empfindungen wieder.

Die zweite Hülle, die emotionale Hülle oder Manomaya Kosha, umfasst unsere Sinnesorgane, das Unterbewusstsein und den Alltagsverstand. Hier erleben wir sämtliche Emotionen wie Ärger, Wut, Lust, Freude, Depression und Verblendung.

Die dritte Hülle, die intellektuelle Hülle oder Buddhimaya Kosha, beherbergt unseren Intellekt, den analytischen Verstand und das Ich-Bewusstsein. In ihr manifestieren sich unsere Unterscheidungskraft, Überzeugungen und Glaubenssätze.

 

3. Kausalkörper (1 Hülle) 

Karana Sharira, der Kausalkörper, wird ebenfalls aus einer Hülle gebildet - der Wonnehülle oder Anandamaya Kosha. Diese Ebene unseres Seins besteht aus Samskaras und Karma, den feinstofflichen Eindrücken vergangener Leben, die sich als geistige Muster und Verhaltensweisen manifestieren. Hier erfahren wir Glück, Freude, Segen und Ruhe. Im Kausalkörper, sind die Erfahrungen all unserer Leben gespeichert und von hier aus strahlen sie in unser gegenwärtiges Leben aus.

 

 

Reinigungstechniken der drei Körper und der fünf Hüllen

Die fünf Hüllen im Yoga entsprechen den kosmischen Schichten, die den individuellen Geist umgeben. Durch die Praxis von Yoga können wir diese Hüllen durchdringen und unser wahres Selbst erfahren. Mit yogischen Techniken können diese gezielt transzendiert und gereinigt werden. 

 

Physischer Körper 

Der physische Körper ist anfällig für verschiedene Formen der Vergiftung, die oft durch unseren Lebensstil verursacht werden. Dazu gehören falsche Ernährung, zu wenig oder zu viel Bewegung, Stress oder Drogenmissbrauch. Diese Faktoren können zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen führen und den Körper aus dem Gleichgewicht bringen.

 

Um den physischen Körper zu reinigen und die Nahrungshülle zu stärken, gibt es verschiedene Ansätze:

1. Asanas Im Yoga wird der Körper als Instrument auf dem Weg zur Vollkommenheit betrachtet. Durch Asanas werden vor allem die Kraft und Beweglichkeit der Wirbelsäule gestärkt. Sie wirken nicht nur auf die Muskeln, sondern auch auf die inneren Organe, indem sie Druck ausüben und die Durchblutung fördern. Besonders Drehungen regen den Stoffwechsel an und unterstützen die natürliche Reinigungsfunktion des Körpers.

 

2. Sattwige Ernährung Eine sattwige Ernährung, die reich an frischen, natürlichen Lebensmitteln ist, trägt dazu bei, den Körper zu reinigen und mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Diese Art der Ernährung fördert das Gleichgewicht und die Harmonie im Körper.

 

3. Entspannung Entspannungspraktiken wie Meditation, Atemübungen und Yoga Nidra helfen dabei, Stress abzubauen und den Körper zu regenerieren. Sie unterstützen auch den natürlichen Reinigungsprozess des Körpers, indem sie das Nervensystem beruhigen und die Selbstheilungskräfte aktivieren.

 

4. Yoga Kriyas Yoga Kriyas sind Reinigungsübungen, die dazu dienen, den Körper von innen zu reinigen. Dazu gehören zum Beispiel Nasenspülungen (Neti), Darmreinigungstechniken (Basti) und die Reinigung des Magens (Dhauti). Diese Praktiken helfen dabei, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und die Gesundheit zu fördern.

 

Energiekörper

Emotionale und geistige „Vergiftung“ entsteht durch das Wegsperren, Unterdrücken und das Bagatellisieren von Emotionen wie Scham, Angst, Neid, Wut und Trauer. Auch das Festhalten an negativen, einengenden Glaubenssätzen aus der Kindheit sowie das Beharren auf inneren Vorwürfen gegenüber anderen oder sich selbst, kann zu Belastungen führen. Es ist wichtig, Emotionen anzuerkennen und ihnen Ausdruck zu verleihen.

Ein Übermaß an belanglosen Dingen, wie Fernsehen und das Konsumieren negativer Nachrichten sowie fortwährendes Bewerten und Nörgeln schaffen ebenfalls eine toxische Umgebung für den Energiekörper.

Um den Energiekörper und seine drei Hüllen zu reinigen stehen im Yoga folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

 

1. Pranamaya Kosha Die Vitalhülle wird durch Pranayama-Übungen gereinigt und gestärkt, wodurch die Lebenskraft im Körper harmonisiert und die Energiezentren stimuliert werden. 

 

2. Manomaya Kosha Die emotionale Hülle kann durch verschiedene Praktiken ins Gleichgewicht gebracht werden. Meditation, das Singen von Mantren und Karma Yoga, das selbstlose Dienen, sind effektive Wege, um unsere Emotionen zu harmonisieren.

Die Entwicklung von Dankbarkeit und das Lenken unseres inneren Fokus auf Positivität hilft dabei unser emotionales Gleichgewicht zu fördern.

 

3. Buddhimaya Kosha Die intellektuelle Hülle wird durch spirituelle Texte und Weisheiten gestärkt, die dem Verstand Sinn und Orientierung bieten. Selbstreflexion ist ein weiterer Weg, um das Selbstverständnis zu steigern, während die bewusste Vermeidung von Bewertungen eine tiefergehende geistige Klarheit ermöglicht.

 


Kausalkörper

Die Reinigung und das Erfahren des Kausalkörpers und seiner Wonnehülle wird erreicht, indem man sein Karma, seine Lebensaufgabe annimmt und sich aktiv um inneres Wachstum bemüht. Auf diesem Weg erleben wir Menschen ein großes Spektrum an Erfahrungen, darunter Glück, Freude, Segen, Ruhe, Frieden und erste Empfindungen des All-Eins-Seins.

 


Die Reinigung und Harmonisierung unserer Körper und unserer Hüllen erfordert eine bewusste Ausrichtung und Praxis. Definitiv können wir durch yogische Techniken unseren physischen Körper stärken und reinigen, unsere Emotionen ins Gleichgewicht bringen und unseren Verstand klären. Wenn wir unsere drei Körper und fünf Hüllen gereinigt und transzendiert haben, können wir unser wahres Selbst (Atman) erfahren, welches jenseits der Körper und Hüllen existiert. So erleben wir unsere tiefgreifende Verbindung mit dem Universum. Dies ist das Ziel jeder Yogapraxis.

 

 


Quelle: CHAKRA SEVEN YOGA Handbuch, 2024

zusammengefasst von Véronique


19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Vinyasa Flow Yoga

Comments


bottom of page